Svanhild Sörensen (Anna Boëthius)

Ich bin aufgewachsen in Mjølkeråen in Norwegen mit Mutter Pernille, Vater Søren, den Zwillingbrüdern Håkon und Geir, Tante Signhild, den Kühen Rosa, Hilda, Jorid, Vidgis, Edel und Nelly, acht Schweinen, zehn Ziegen, einem Hahn und 12 Hühnern.
Als ein Brief aus Amerika eingetroffen ist, der berichtet hat, dass der Bruder meines Vaters gestorben ist, hatten meine beiden Brüder gerade die Zwillingsmädchen vom Nachbarhof geheiratet und wollten unseren Hof übernehmen. In unserem kleinen Dorf gab es keine jungen Männer und die von den Nachbardörfern waren weg im Krieg. Ich war überflüssig geworden.

So wurde beschlossen, dass ich nach Amerika gehen sollte, um das Erbe meines Onkels Evald anzutreten. Er hatte dort eine Ranch aufgebaut.Am 3. Februar 1940 bin ich mit der Milchkutsche nach Bergen gefahren, um dort auf das Schiff „DS Bergensfjord“ zu steigen. Zum ersten Mal war ich außerhalb meines Dorfes. Das war spannend! Leider war es auf dem Schiff sehr eng und schmutzig und viele von den Passagieren wurden krank. Außerdem gab es viele Ratten, die alles aufgefressen haben…
Was ich damals nicht wusste war, dass Norwegen ein paar Monate später von Deutschland okkupiert werden sollte und dass der Weg nach Hause versperrt war. Und dass ich ab jetzt auf eigenen Beinen stehen musste…