Spikey Base Brown (Michael Tiefenbeck)

Als Sohn eines Kaufmanns wächst Spikey in wohlhabenden Verhältnissen in einer Kleinstadt in New Hampshire auf.
Er erhält klassischen Musikunterricht, lernt verschiedene Sprachen und besucht ein Internat in Nashua, um später die Firma seiner Eltern zu übernehmen.
Doch so stellt Spikey sich seine Zukunft nicht vor. Er möchte Musiker werden.

Mit einem befreundeten Pianisten nimmt er Reißaus zur ersten gemeinsamen Tour durch Nordamerika. Das ist seine Welt und so zieht er auch nach dieser Tour alleine weiter umher.
In der Wüste vor Las Vegas lernt er Maria und weitere Musiker kennen,mit denen er zusammen ins legendäre Pink Flamingo Hotel zieht. Hier spielten sie Show um Show…
Als eine Geldtransaktion ins ferne Europa bei Nacht und Nebel misslingt – was hier schief ging und um was für dubiose Geschäfte es sich handelte, wollen wir unter dem Deckmantel des Schweigens ruhen lassen – reist er mit Maria eine Weile in Europa umher, immer auf der Suche nach der besten Musik im Lande. Doch bei Anbruch des Krieges verlieren sie sich aus den Augen. Allein und als Frau verkleidet schlägt er sich in einem Fronttheater durch. Dort lernt er Buddy kennen, der sich zuerst Hals über Kopf in ihn verliebt, als er sich jedoch als Mann zu erkennen gibt, bald zu seinem besten Freund wird.
Auch vor den Anderen kann er seine Verkleidung nicht lange geheim halten: die Tarnung fliegt auf!
Über Südfrankreich gelingt ihm und Buddy, denn beide sind mittlerweile ein eingeschworenes Team, die Flucht auf einem Rochefort-Käsedampfer nach Amerika, in der Hoffnung, dass sie hier nicht vermutet werden. Die Überfahrt muss schrecklich gewesen sein!
Unverhofft und am Ende ihrer Kräfte treffen beide Musiker am Bahnhof in New York Maria wieder!